Meine Mitinitiantin und ich kommen schon am Nachmittag der Vortages an dem Ort an, an dem
wir am nächsten Tag die Pflanze einnehmen können. Es ist herrliches Wetter. Die Schamanin lädt
uns ein, einen ganzen Eimer voller Blüten und Blätter zu sammeln – „damit ihr dem Wald nicht
mehr fremd seid morgen“. Wir tun es und stellen unsere Sammlung in eine Wanne in die Sonne.
Ich schlafe gut an diesem Abend, den wir noch am Lagerfeuer verbringen mit der Schamanin und
ihren beiden Helfern. Es ist keinerlei Angst da. Am nächsten Tag überschütten wir uns mit dem
Pflanzenwasser und reinigen uns auf diese Weise für unser Ritual. Dann sammeln wir einige uns
wertvolle Gegenstände, graben in der Erde ein Loch und schenken sie der Erde als Dank, dass wir
hier an diesem Ort sein dürfen. Wir begeben uns dann zu einer Eiche und sprechen eine Weile mit
ihr, bitten sie um Segen .
Die Dosis, die für uns stimmig ist, und die Mischung, wird im Gespräch festgelegt, und dann bereiten
wir selbst die Medizin zu, in dem wir das sorgfältig abgewogene Pulver in Kapseln abfüllen. Der Raum,
in dem die Initiation stattfinden soll, wird abgedunkelt, jedem von uns ein Bett bereitet, und dann nehmen
wir gegen 16.30 die Medizin ein, zusammen mit 20 mg Omeprazol, um unseren Magen zu schützen.
Schon 35 Minuten nach Einnahme beginnt die Medizin zu wirken. Ich kann nicht mehr sitzen, muss
mich hinlegen. Mir wird übel. Meine akustische Wahrnehmung verändert sich. Alles erscheint viel
lauter als zuvor, dann beginnt ein seltsames Brummen, ja ein Dröhnen, und ich werde extrem
empfindlich auf Geräusche. Wenn nur ein Auto vorbeifährt, fühlt sich das schon wie ein Weltuntergang an.
Auch werden meine Augen sehr lichtempfindlich. Dann beginnt es zu blitzen – und eine Fülle von Bildern und kurzen Filmen erscheint vor meinem inneren Auge. Die Bilder kommen in so rasender Geschwindigkeit,
dass ich sie gar nicht identifizieren oder gar sie mir merken kann. Sie jagen an mir vorbei, fesseln meine Aufmerksamkeit, erschrecken mich – doch sie folgen so schnell aufeinander, dass ich nicht in der Lage bin,
über sie nachzudenken. Wenn ich die Augen schließe, werde ich völlig verwirrt von ihnen, sie machen
mich fast verrückt. So öffne ich die Augen und zentriere meine Aufmerksamkeit auf das Jesusgebet.
In ihm erlebe ich mitten im Chaos Sicherheit, mitten in der Angst Vertrauen, mitten in einer ungeheuren
Unruhe Frieden. Mein Herz beginnt sehr schnell zu schlagen, mein Kreislauf kollabiert, ich werde blaß,
mir wird schwindelig. Zu Glück liege ich ja. Die Schamanin kommt, reicht mir ein Glas Wasser.
Ich zittere so, dass ich nur einen winzigen Schluck trinken vermag. Mir wird heiß.
Und nun beginnt eine Reise, bei der ich in einen so ungewöhnlichen Bewusstseinszustand gerate,
dass ich ihn später nicht mehr wirklich erinnere. Ich fahre wie in einer Mischung aus Achterbahn
und Geisterbahn durch eine Landschaft eines Stunde um Stunde andauernden Infernos.
Mir scheint, als rase ich durch traumatische Ereignisse
aus tausenden von Jahren – und mir ist, als sei in dieser Pflanze Iboga ein Zauber verborgen,
der mich in den wenigen Stunden meine Reise wie im Zeitraffer von jahrtausendealten Belastungen erlöst.
Ich sehe immer nur so viel von diesen Belastungen, wie unbedingt nötig zu sein scheint, damit
dieser Heilzauber wirken kann- dann vergesse ich sofort und werde zum nächsten geführt.
Bis zum nächsten Morgen habe ich das Gefühl, dass eine enorme Arbeit in mir erledigt wurde,
aber sie geschieht mehr, als dass ich sie selbst tue. Und doch bin ich sicher, ja, fühle mich trotz der
gewaltigen Erschütterungen, durch die Körper und Seele unaulörlich eilen, glücklich.
Die Energie dieser Pflanze Iboga führt mich nicht in jenen lichten und beseligten Zustand,
wie ich ihn oft bei Ayahuasca kennengelernt habe. Sie führt eher in dichtes Dunkel,
in Zustände extremer Schwere, ja in Zustände, die mir vorkommen, als jage ich durch die Hölle.
Und doch spüre ich eine große Liebe, eine Liebe, die schwerste Arbeit tut, um zu heilen, wie ein
Chirurg, der Blut vergießt, um Gesundheit wiederherzustellen.
Diese Reise ist wirklich anspruchsvoll. Ich glaube, es braucht eine gute Vorbereitung, ein
langes Training, um bei solchen Herausforderungen nicht in einen inneren Widerstand
zu verfallen. Andererseits- bin ich nicht sozusagen gezwungen, allen Widerstand aufzugeben?
Würde ich mich innerlich gegen meine Situation wehren, müsste ich unsagbar leiden.
Die Hingabe ist die einzige Möglichkeit, diese Reise einigermassen zu überstehen…
Die ganze Zeit verankere ich mein Bewusstsein im Jesusgebet. Ich habe wohl noch nie so lange
anhaltend und so intensiv diese Meditationsform praktiziert wie in dieser Nacht.
So ist diese Nacht auch so etwas wie eine Offenbarung und Bewährung meiner innersten Kraftquelle.
Morgens gegen 7 Uhr bin ich in der Lage, mit Unterstützung aufzustehen und mich zur Toilette bringen
zu lassen. Danach bringt mich die Schamanin hinaus in die Natur:
Dort hat sie unter Bäumen für uns beide je ein Bett bereitet. Ganz langsam lässt da draußen im Laufe
des Tages die Unruhe nach. Ich bin tief erschöpft, kann wieder trinken, auch ein wenig Obst essen.
In der letzten Nacht habe ich keine Sekunde geschlafen, aber auch tagsüber ist an Schlaf noch nicht zu denken.
Gegen Abend kann ich wieder mit Mühe aufstehen. Und in der folgenden Nacht ist es möglich, ein klein wenig oberflächlich zu schlafen, wenn ich auch noch die meiste Zeit wach bin, erschöpft, glücklich, verwundert.
Ich suche nach den Erinnerungen an die Nacht der Initiation, aber ich finde nur wenige.
„Die Erfahrung mit Iboga kann man erst längere Zeit nach der Erfahrung begreifen“,
sagt uns die Schamanin. „ Man weiß zunächst noch nicht, was sich verändert hat.
“ Nein, ich weiß es noch nicht klar zu sagen. Ein paar Dinge fallen mir allerdings doch schon jetzt auf:
Abgesehen davon, dass die Schamanin selbst auf mich sehr attraktiv und liebenswert wirkte, ist seit der Initiation überhaupt die ganze Welt für mich sinnlicher und erotischer geworden. Ich kann gut nachvollziehen, dass Iboga auch als Aphrodisiakum gilt: Emfänglicher als je bin ich für die Reize des schönen Geschlechts. Ich genieße das Dasein. Damit verbunden ist eine umfassende Entspannung.
Die Nacht der Inititiation mit Iboga war so etwas wie das Ende aller Anstrengung.
Ich konnte ich dieser Nacht aus eigener Kraft nichts mehr tun, ich konnte nur geschehen lassen.
Das Thema Ende aller Anstrengung bleibt für mich seit der Initiation die ganze Zeit präsent.
Iboga befreit ja von Süchten. War die Sucht meines Lebens bislang die Anstrengung?
In den Tagen und Wochen nach der Initiation fällt mir auf, dass ich mich nicht mehr anstrenge. Engagement, Einsatz, Tatkraft – ja. Aber nicht dieses gequälte Ringen um Kraft, wenn sie nicht da ist. Wenn ich müde bin,
erlaube ich es mir einfach, müde zu sein. Und siehe da: Es geht. Es ist nicht nötig, mehr Kraft zu verwenden,
als ganz natürlich da ist.
Statt mich anzustrengen, damit irgend etwas durch den Einsatz meiner Kraft in einer bestimmten Weise geschieht, ist mein Focus einfach auf dem gegenwärtigen Geschehen, das von sich aus sich ereignet. Und alles ergibt sich von selbst daraus. Was mir auch auffällt: Ich spüre eine starke schöpferische Energie in mir, die sich insbesondere im Bedürfnis zu Schreiben ausdrückt. Ich kann mich nicht erinnern, in den letzten Jahren so kreativ und so effektiv gewesen zu sein wie nach der Einahme von Iboga. Ich erlebe ich als sehr leidenschaftlich – und gleichzeitig wach dafür, innere Anspannungen frühzeitig zu bemerken und immer wieder loszulassen.
Ich fühle eine tiefe Dankbarkeit für die Pflanze Iboga und für die Menschen, die es mir ermöglicht haben,
mit dieser Pflanze bekannt zu werden.
Ich blieb noch eine Weile länger bei der Schamanin als geplant – ich brauchte noch ein wenig Ruhe.
Bei der Gelegenheit hatte ich sehr schöne Gespräche mit ihr. Unter anderem bestimmte sie meinen
Enneagramm-Typ: Ich bin eine Eins.
Schon früher hatte ich Bücher über das Enneagramm gelesen. Es war mir nicht gelungen, meinen eigenen
Typus zu identifizieren. Als ich von der Schamanin die Deutung dieses Typus hörte und dann noch einmal
nachlas, fielen mir wie Schuppen vor den Augen. Ja, das Thema Vollkommenheit hat mich schon mein
ganzes Leben beschäftigt.
Plötzlich verstehe ich die Bücher über das Enneagramm und finde darin Orientierung, Inspiration und
Ausrichtung. Mir scheint, dass sind Geschenke, die Iboga macht: Ausrichtung und Focusierung, gedankliches  Verstehen, Klarheit der Gedanken, Hinführung zur ureigensten Quelle innerer Kraft, Kreativität, Sinnlichkeit, Beständigkeit, Entschiedenheit, innerer Friede. Und ich darf erleben, wer ich bin, wer ich immer war und immer sein werde: Liebendes Gewahrsein.