wichtigsten infos

Was ist Iboga? Wozu kann ich Iboga verwenden? Wie wirkt Iboga? Wir beantworten die häufigsten Fragen zum Thema Iboga.

Was ist Iboga?

Iboga-Pflanze

Iboga ist eine Pflanze aus Zentralafrika. Sie enthält den psychoaktiven Wirkstoff Ibogain. Ibogain kann große körperliche und psychische Veränderungen verursachen. Es wird meist dazu verwendet Heißhunger und andere Entzugssymptome bei Patienten, die an Suchterkrankungen leiden, zu reduzieren oder zu entfernen. Außerdem kann es auch tiefgreifende Änderungen in Menschen bewirken.

Die Begriffe Iboga und Ibogain werden in Folge gleichwertig verwendet.

Wozu kann ich Iboga verwenden?

Iboga unterstützt die persönliche und spirituelle Entwicklung, Achtsamkeit, Reinigung und Schattenarbeit (siehe Wikipedia). So kannst du dich mit Angst, Begrenzung, Wertung, Annahme, Selbstliebe, Ernährung und vielem mehr beschäftigen.

Direkte Auswirkungen der Behandlung mit Iboga sind:

  • starke antidepressive Wirkung
  • Antriebsförderung
  • Unterstützung der Heilung nach psychischem Missbrauch durch Narzissten und Psychopathen
  • Unterstützung der Trauer-und Trennungsarbeit sowie Liebeskummer
  • Überwindung von alten Verhaltensmustern
  • Erkennen neuer Lösungswege
  • Auflösen von traumatischen Erlebnissen wie Kindheits-, Schock-, Entwicklungs- und Sozialtraumata
  • Erleichterung bei Angststörungen, Panikstörungen, spezifische Phobien, und ähnliches

Iboga wird unter anderem bei folgenden psychischen Problemen eingesetzt:

  • Belastungsstörungen:
    • Burnout
    • Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)
  • Affekt- und Persönlichkeitsstörungen:
    • bipolare Störung
    • Borderline-Persönlichkeit
    • uvm.

Eine Besonderheit von Iboga ist die Wirksamkeit bei der Heilung von Substanz– und Medikamentenabhängigkeit und anderen Suchterkrankungen:

  • schmerzloser Drogenentzug
  • Suchtunterbrechung
  • Zuckersucht
  • Nikotinsucht
  • Alkoholsucht
  • Opiatsucht
  • Kokainsucht
  • Spielsucht
  • uvm.

Weiters hilft Iboga bei selbstschädigendem Verhalten:

  • Magersucht
  • Bulimie
  • Ritzen
  • uvm.

Wie wirkt Iboga?

Die Ibogain-Wirkung ist im Detail nicht zu beschreiben, sondern nur zu erleben, weil sie sehr persönlich ausfällt. Geringe Mengen (bis 5 mg/kg) wirken stimulierend, höhere Dosen psychedelisch und halluzinogen. Wie weiter unten noch ausführlich beschrieben ist, bewirkt die Iboga-Wurzel beim Menschen tiefe Erkenntnisse und Einsichten über die seinen Grundproblemen innewohnenden wahren Ursachen. Dadurch befreien sich nicht nur viele Drogensüchtige von ihrer Sucht, auch Traumata-Patienten und psychisch Erkrankte berichten von Heilung. Zudem bewirkt es, dass beim Heroin-Entzug keine oder nur sehr geringe Entzugssymptome auftreten. All dies ist mit Quellen und Erfahrungsberichten belegt.

Ganz allgemein lässt sich die Wirkung von Ibogain wie folgt aufschlüsseln:

  • stimulierender Effekt
  • Visionen bei geschlossenen Augen:
    Wichtige Lebensereignisse auch aus tiefster Kindheit oder nach einigen Berichten wohl auch aus vergangenen Leben werden mit Bezug zu aktuellen Problemen wie in einem Film abgespielt. Nur bei geschlossenen Augen bekommt man jedoch die gewünschten Visionen! Beim Öffnen der Augen werden sie unterbrochen, wodurch manche Anwender Situationen, die zu überwältigend sind, überspringen können.
  • tiefe Erkenntnisse und Einsichten über Ursachen und Zusammenhänge der eigenen Probleme durch Epiphanie (plötzliche Erkenntnis einer großen Wahrheit)
  • religiöses, spirituelles und mystisches Empfinden
  • Wohlbefinden und innere Wärme vor allem während des Opioid-Entzuges (wohl eine Folge des gehobenen Serotonin- und Dopamin-Pegels; oft aber erst nach der Erfahrung, hält dafür wochenlang an!)
  • Anstrengung für Körper und Geist (körperliche Schlappheit hält je nach Dosis teilweise über 24 Stunden an, deshalb sollte man sich die nächsten 2 Tage freinehmen!)
  • Halluzinationen (weniger bei offenen Augen, dafür auch andere Sinne betreffend, vor allem das Hören)
  • Wachträume
  • Einsicht in das Unterbewusstsein
  • Heilung von inneren Wunden
  • Stärkung des Selbstbewusstseins
  • Reduzierung bis Aussetzung opioider Entzugserscheinungen
  • Reduzierung des Cravings (Drang nach Drogen) bis hin zur Überwindung der Suchterkrankung
  • Belebung der Fantasie
  • Zugänglichmachung frühkindlicher Erinnerungen
  • antidepressive Wirkung
  • Kleine Dosen: stimmungsaufhellend, stimulierend, sexuell anregend

Aber auch Nebenwirkungen sind möglich (meist bei unsachgemäßem Gebrauch wie Überdosierung oder Mischkonsum bzw. Anwendung trotz organischer Vorerkrankungen):

  • Schwindel und Übelkeit
  • Erbrechen (tritt bei maximal 30% auf und dauert nur kurz an)
  • körperliche Bewegungsfähigkeit vorübergehend während der starken Wirkphase eingeschränkt (daher am besten hinlegen)
  • vermindert den Blutdruck und die Verdauungstätigkeit
  • senkt den Appetit (manche Quellen berichten auch von einer Appetitsteigerung und geförderten Verdauung statt)
  • körperliche und geistige Schlappheit in den Stunden danach
  • kann allergische Reaktionen hervorrufen (daher vor dem Konsum mit kleiner Menge überprüfen, ob man allergisch auf Ibogain reagiert)
  • selten: Angstzustände (man wird mit dem Innersten seiner Probleme konfrontiert, was nicht immer angenehm ist)
  • Krämpfe und Lähmungserscheinungen
  • Herzrhythmusstörungen
  • Tod durch Atemstillstand (bei Überdosierung, siehe unten LD50-Wert; dies tritt äußerst selten auf – von tausenden Behandlungen sind 20 Todesfälle belegt)

Wie lange wirkt Iboga?

Die Wirkdauer von Iboga ist abhängig von der Dosis und dem Set (innere Gefühlslage) und Setting (äußere Rahmenbedingungen). Die direkt berauschende Wirkung von Ibogain wird in Quellen mit 24 bis 30 (http://drugs.tripsit.me/ibogaine) oder 18 bis 36 (https://psychonautwiki.org/wiki/Ibogaine) Stunden angegeben.

Nachwirkungen und Verarbeitungsprozesse des Erlebten können noch 24 bis 72 Stunden nach der Einnahme auftreten, in seltenen Fällen (5%) auch noch länger. Wird HCl-Ibogain konsumiert, dauert die Wirkung etwas kürzer als bei der Wurzelrinde. Berichten zufolge soll bei dem reinen HCl jedoch die “ehrliche Komponente” fehlen, im Gegensatz zu der natürlichen Droge mitsamt all ihrer Alkaloide.

Der Wirkeintritt findet zwischen 30 und 180 Minuten nach der Einnahme statt. Dies kündigt sich oft durch ein Summen im Ohr an. Darauf folgen dann die immer stärker werdenden Visionen und persönlichen Bilder im Geiste. Nach 3 bis 5 Stunden vierlieren die Wachträume dann an Intensität und der selbstreflektierende und verarbeitende Prozess setzt ein.

Dosierung der 3 verschiedenen Iboga-Produkte

Art der Anwendung Ibogain-HCl Total-Alkaloid-Extrakt (ca. 50%) Wurzelrinde (ca. 5%)
Microdosing ca. 5-120 mg ca. 10-240 mg ca. 0,1-2,4 g
Sub-Flood (spirituelle Erkundung) ♀ 5-15 mg/kg
♂ 5-20 mg/kg
♀ 10-30 mg/kg
♂ 10-40 mg/kg
♀ 0,1-0,3 g/kg
♂ 0,1-0,4 g/kg
Full-Flood (volle Initiation & Drogenentzug) ♀ 10-25 mg/kg
♂ 15-35 mg/kg
♀ 20-50 mg/kg
♂ 30-70 mg/kg
♀ 0,2-0,4 g/kg
♂ 0,3-0,5 g/kg

Dieser Dosierungsvorschlag gilt für die Produkte von Iboga Store, die wir getestet haben. Für andere Produkte und deren Qualität können wir nicht sprechen.

Welche Möglichkeiten der Selbstbehandlung habe ich?

Iboga-Wurzelrinde

Mircrodosing

Microdosing ist der der sanfte Weg zum inneren Frieden. Die Wurzelrinde führt zu keinen Visionen oder ähnlichem. Microdosing liegt in einem nicht spürbaren Bereich. Man träumt vielleicht intensiver als sonst, aber das Microdosing beeinflusst dich im Tagesablauf nicht. Trotzdem bekommt man die ganze Information der Pflanze.

Es gibt Wurzelrinde in Kapseln zu 450 mg mit 4% Ibogain. Eine Kapsel am Tag genügt. Bei Körpergewicht über 85 kg kann man auch zwei pro Tag nehmen.

Iboga in diesen kleinen Dosen wirkt sehr subtil. Wenn man nicht darauf achtet, könnte man glauben, es passiert gar nichts. Wenn man aber an etwas aktiv und bewusst arbeitet, kann es verschiedene Prozesse erleichtern:

  • Verlust und Trauer
  • Befreiung von Sucht nach Substanzen (Zucker, Nikotin, Alkohol, Opiate, uvm.)
  • Befreiung von anderen nicht Substanz bezogenen Süchten (Essen, Internet, Arbeit, Beziehung, Pornografie, uvm.)
  • Änderung schlechter Verhaltensmuster
  • Loslösung von toxischen Beziehungen
  • Heilung nach co-abhängigen Beziehungen
  • Bekämpfung von Ängste und Phobien

Auch die Wurzelrinde bringt alte Themen hoch. Aber vielleicht anders als man erwartet. Iboga bringt alles Unverarbeitetes ins Bewusstsein, aber so, dass man darüber nachdenken kann und dann die Themen bearbeiten und loslassen kann.

Geeignete Produkte für Microdosing findest du bei Iboga Store!

Flooddose

Zu Hause

Die Erfahrung einer Flooddose kannst du auch zu Hause machen. Du musst keinen professionellen Tripsitter bezahlen. Du kannst das in deiner gewohnten Umgebung in Begleitung eines Freundes oder einer vertrauten Person machen. Die Person, die auf dich aufpasst, dich bei Bedarf auf die Toilette bringen, beim Erbrechen assistieren und dir immer wieder Wasser verabreichen. Du brauchst verlässliche Hilfe für 12-36 Stunden!

Dein Tripsitter sollte unbedingt den Leitfaden für Begleiter lesen!

Professionelle Iboga-Behandlung

Wenn du niemanden findest, der dir bei der Iboga-Therapie hilft, oder du dich mit einem professionellen Tripsitter wohler fühlst, empfehlen wir dir eine Behandlung in einem professionellen Setting. Mehr dazu findest du unter Professionelle Iboga-Behandlung.

Wie muss ich mich geistig und körperlich auf eine Iboga-Behandlung vorbereiten?

Eine Behandlung mit Ibogain gibt dir alle nötigen Werkzeuge, die du brauchst, um dir selbst zu helfen. Schau dir dein Leben und deine Erwartungen gut an und finde heraus, was dir fehlt. Diese fehlenden Teile müssen gesehen werden! Damit kannst du das beste aus deiner Therapie herausholen. Nimm dir Zeit und erinnere dich daran. Verbringe so oft wie möglich Zeit in der Natur. Wir Menschen müssen mit unserer Natur verbunden sein.

Eine starke Unterstützungsstruktur und der Zugriff auf hilfreiche Ressourcen können deine Chancen für einen langfristigen Erfolg erhöhen. Um deinem Ziel der Heilung und Genesung treu zu bleiben, solltest du im Stillen in dir selbst großartige Willenskraft finden. Deine Ibogain-Therapie kann dir die Tür zum Erfolg öffnen, aber durch zu gehen liegt an dir!

Es ist wichtig, dass du dich vor der Erfahrung auf dich konzentrierst und zu deiner Mitte findest.

Dafür gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Welche davon dir helfen, musst du für dich individuell entdecken. Für viele Menschen ist das zum Beispiel Yoga, Meditation, Schreiben, Sport oder ähnliches. Im Grunde genommen geht es darum dir etwas Zeit zu nehmen, um über deine Gefühle und Gedanken nachzudenken. Das kann die Wirksamkeit der Behandlung erheblich steigern und deinen Weg zu persönlichem Wachstum erleichtern.

Vor einer etwaigen Behandlung ist es unbedingt erforderlich dich auch körperlich vorzubereiten. Lies dazu Vorbereitungen für eine Behandlung!

Eine positive persönliche Einstellung und ein stabiles soziale Umfeld sind Vorraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. Durch Ibogain und dessen stark suchtunterbrechende Wirkung hat man die Möglichkeit ohne Suchtdruck, Depressionen oder Angstzuständen das neue Leben zu gestalten.

Eine Änderung der alten Lebensgewohnheiten wird in dieser Zeit sehr begünstigt und sollte möglichst gut genutzt werden. Es ist von Vorteil, den gewünschten Grundstein bereits vor der Behandlung gelegt zu haben. Diese positive innere Entwicklung ist zukunftsweisend und entscheidend.

Da man das Erlebnis Ibogain im Nachhinein integrieren muss, ist eben die Phase danach sehr wichtig. Der Körper verlangt nach der Behandlung nach verlorenen Elektrolyten und ausgewogener Ernährung.

In den ersten Tagen nach der Behandlung ist der Kontakt zur Natur ist unverzichtbar. Iboga Germany bietet dir dafür einen hochenergetischen Platz, der an Möglichkeiten die Natur zu erleben kaum zu überbieten ist. Mehr Informationen dazu unter Professionelle Iboga-Behandlung.

Achte in den Tagen nach der Behandlung besonders darauf deine neuen Lebensgewohnheiten zu adaptieren.

Ist Iboga gefährlich?

Iboga ist richtig angewandt sehr sicher. Entscheidend dafür ist die genaue Einhaltung der Vorbereitungen für eine Behandlung.

Kann ich Iboga alleine einnehmen?

Microdosing kann problemlos alleine durchgeführt werden. Bei höheren Dosen sollte aber auf jeden Fall ein erfahrener Tripsitter dabei sein! Mehr Informationen dafür findest du im Leitfaden für Begleiter.

Wie hilft mir iboga bei der Überwindung meiner Sucht?

Ibogain besitzt psychoaktive Eigenschaften. Dadurch können große körperliche und psychische Veränderungen verursacht werden. Während Ibogain in erster Linie verwendet wird, um Heißhunger und andere Entzugssymptome bei Patienten, die an Suchterkrankungen leiden, zu reduzieren oder zu entfernen, kann es auch eine tiefgreifende und potenziell lebensverändernde Erfahrung in jedem Menschen schaffen.

Es ist sehr wichtig, nicht zu erwarten, dass die Ibogain-Therapie all deine Probleme löst. Es ist eine sehr effektive Behandlung, sowohl physisch als auch mental, und kann deine Entzugssymptome drastisch reduzieren oder vollständig entfernen. Aber es ist kein Wundermittel. Du bist das Wunder! Stell dir die Ibogain-Therapie als den Türknauf vor, den du drehen musst, um durch die Tür zu treten, die zu deinem Weg in die Freiheit führt. Diesen Weg wirst du alleine gehen.

Wie bei vielen Rehabilitationsbehandlungen ist das Ibogain-Erlebnis nur so effektiv, wie du es zulässt. Damit du von der transformativen Therapie profitierst, musst du auf lange Sicht gewillt sein, die Heilung und Veränderung basierend auf den Erkenntnissen umzusetzen. Verbringe etwas Zeit mit dem, was du willst, um aus deiner Therapie das beste heraus zu holen und die Ziele zu schaffen, die dich auf deinem Weg halten.

Hilft Iboga schon beim ersten Mal, oder muss ich die Behandlung wiederholen?

Auch die Iboga-Behandlung schließt trotzdem nicht aus, dass du eventuell erneut auf die Substanz, nach der du süchtig bist, zurückgreifen wirst. Die jahrelang praktizierten Verhaltensmuster sind einfach stärker, als das neu erworbene Wissen. Wer glaubt, dass Iboga eine Wunderpflanze ist, die nach jahrelangen Drogenkonsum nun einfach ohne Zutun über Nacht gesund macht, wird auch hier auf lange Sicht erfolglos bleiben.

Der Entzug mit Ibogain ist im Übrigen kein Wellnessurlaub. Die Erfahrung ist körperlich und geistig anstrengend, aber doch um vieles angenehmer und effektiver als andere Wege. Es wird kaum eine Entzugsklinik geben, die vergleichbar positive Bilanzen ziehen kann.

Menschen mit einer langjährigen Suchterkrankung sollten mit mehreren Behandlungen rechnen.

Wieso wirkt Ibogain so erfolgreich gegen die Sucht? Was bewirkt es in Körper, Geist und Seele?

Grundsätzlich muss hier erklärt werden, dass derzeit noch nicht im Detail bekannt ist, warum Ibogain dem Süchtigen seinen Entzug psychisch und physisch so viel angenehmer gestaltet. Es gibt schon einige medizinische Studien über den Erfolg von Ibogain in der Suchtbehandlung, aber was die Wirkstoffe im Körper und in der Hirnchemie bewirken, konnte noch nicht entschlüsselt werden.

Die Halluzinationen bei geschlossenen Augen, die wie Visionen erscheinen, dürften ein wichtiges Element sein. Wie genau diese Prozesse jedoch verlaufen, ist unbekannt. Die Süchtigen, die eine Ibogain-Behandlung gemacht haben, berichten sehr häufig davon, dass sie während der Behandlung mit den Faktoren konfrontiert wurden, die sie für die Entstehung ihrer Sucht verantwortlich machen. Andere Patienten erklären, dass sie Visionen hatten, mit denen sie die der Sucht zugrunde liegenden Ängste erkennen und überwinden konnten. Viele berichten zurück in der Kindheit gewesen zu sein, mit einer entsprechend anderen Wahrnehmung. Es scheint das Gefühl Abgetrenntheit durch Verbundenheit zu ersetzen. Das gibt vielen die nötige Stärke ihre Ängste zu überwinden und substanzfrei zu leben.

Schon lange weiß man, dass ein humaner körperlichen Entzug weniger Rückfallrisiko birgt, als eine lange Leidensphase. Entscheidend ist hierbei, dass die Patienten nicht einfach ihre Zeit absitzen, wie in herkömmlichen Einrichtungen, sondern diese Zeit als Chance begreifen und die Zeit genießen. Das mag sich paradox anhören, seinen Entzug oder eher die Therapie zu genießen. Diese wird jedoch durch den Ibogainrausch überlagert und die ausgelösten Visionen sollen positiv kanalisiert werden. Der Mensch soll wieder in den Einklang mit sich und der Natur kommen. In schönen Räumen und Landschaften mit positiven Menschen und Aktivitäten die Zeit zu verbringen ist der Schlüssel, damit die Wirkung im Bewusstsein derart verläuft, dass ein Suchtverlangen zur Problemdroge sowie ein krankhaftes Suchtverhalten zu irgendeinem Rausch nicht mehr existiert und das Rückfallrisiko gemindert werden kann.

Anzumerken bleibt, dass der Gründer der Anonymen Alkoholiker seinen Entzug mithilfe von LSD geschafft hat, auch wenn heutige AAs dieses nicht wissen wollen und leugnen werden. Die Sucht im Kopf ist das Problem, welches sich mit herkömmlichen Therapien nicht nach ein paar harten Wochen ausschalten lässt. Wer das Problem an dieser Stelle nicht lösen kann, hat immer zum vorherigen oder anderen Suchtstoffen ein extrem hohes Rückfallrisiko oder leidet während der abstinenten Phase erheblich im Innern. Eine Suchtkrankheit wird eben mit Suchtstoffen gelindert.

Ibogain macht einen nahezu schmerzfreien Opiatentzug über Nacht möglich und bezitzt ausserdem die Fähigkeit einer Änderung im Bewusstsein zu bewirken. Diese außergewöhnliche Erfahrung ermöglicht durch Reflexion zu ungeahnten inneren Einsichten zu gelangen. Traumata, die bis dahin unmöglich zu überwinden schienen, fallen einfach von einem ab. Süchtige Menschen haben oft eine Vielzahl solcher emotionalen Notsituationen erlebt, die daraus resultierenden Posttraumatischen Belastungsstörungen aber nie beleuchtet. Dieser elementare Schritt ist unserer Meinung nach der Grundstein einer erfolgreichen Therapie und in Folge eines glücklichen Lebens.

Herkömmliche Entzugs- und Therapieeinrichtungen haben weiterhin nur bekannte Werkzeuge wie Psychotherapie, um in dem Klienten einen inneren Wandel herbei zu führen. Selbst nach positivem Abschluss dieses oft jahrelangen Prozesses, steht der schmerzliche körperliche Entzug dennoch aus. Da dieser oft mit lang andauernden starken Depressionen verbunden ist, gehört ungemein viel Kraft und Selbstdisziplin dazu das zu überwinden.

Ibogain scheint alle Aspekte der Sucht und Depression zu betrachten und individuell ein Gefühl der Sicherheit zu hinterlassen. Das führt zu einer nahezu schmerzfreien körperlichen Entgiftung über Nacht. Das Gefühl von Verbundenheit erleben. Das “neu aufgesetzte Betriebssystem” ist wieder völlig frei programmierbar und hat einen Suchtdruck- und Angst-Blocker installiert der über Monate hilft, unseren Geist virenfrei zu halten.

Warum ist Iboga so teuer?

Die Iboga-Pflanze ist durch Raubbau vom Aussterben bedroht. Durch die Zunahme des Raubbaus in den letzten Jahren hat sich der Preis für Iboga beinahe verzehnfacht. Einige Hersteller arbeiten mit nachhaltigen Methoden, was den Preis noch weiter steigert.

Wo kann ich qualitativ hochwertiges Iboga kaufen?

Iboga Store
Queerbeet
Iboga World

Iboga-Kapseln

Wie kann ich die Qualität, Herkunft und Nachhaltigkeit von Iboga überprüfen?

NEU!!!  WIR MACHEN AB JETZT ANALYSEN VON UNSERER WURZELRINDE
www.iboga.store veröffentlicht die Analyse Ergebnisse. 

Leider ist das in Afrika nahezu unmöglich. Es gibt da keine Kontrollen wie in Europa. Deshalb ist Iboga schon fast ausgestorben und es gibt immer mehr Nachfrage als Pflanzenmaterial. In den letzten Jahren hat die Qualität der  Wurzelrinde extrem abgenommen. Deshalb werden nun meist nur mehr der gesamte Alkoloide (TA) Wert angegeben, weil dieser Wert viel höher ist und
sich so besser verkaufen lässt. DER Total Alkaloid (TA) WERT SAGT NICHT AUS,
OB UND WIEVIEL IBOGA IN DER PFLANZE IST!! Es gibt keine IBOGA Wurzelrinde mit 10%,11%- 15% Iboga Anteil!  Vielleicht haben die Biwitis noch
irgendwo 30 Jahre alte Bäume versteckt, dann ist das eventuell möglich.

Aber auf dem Iboga Markt babe ich das noch nie gesehen,  geschweige denn in der Hand gehabt. Wir empfehlen deshalb Iboga Store.

Bei größeren Einkaufsmengen empfiehlt es sich die Ware zu testen.
Wir machen ein 2 Wege Verfahren um den Ibogaanteil zu bestimmen! 

Wo und wie wird Iboga angebaut?

Herstellung von Wurzelrinde

Iboga von Iboga Store kommt von deren eigener Plantage in Ghana. Dort werden auch verschiedene andere Heilpflanzen angebaut. Außerdem kann man sich dort auch selbst eigene Pflanzen anbauen lassen. Der deutsche Auswanderer Ralf führt die Farm seit Jahren und kennt das Geschäft in Afrika wie kein anderer.  Er betreibt die Plantage  die auf höchsten Niveau für Pflanzen, Umwelt     und Menschen.

Bekomme ich Probleme, wenn ich Iboga bestelle und der Zoll es öffnet?

Die Sendungen von Iboga Store sind neutral verpackt. 99% der Päckchen gelangen so zum Kunden. Wenn der Zoll nachfragt kann es helfen anzugeben, dass es sich um Voacanga handelt. Voacanga ist eine andere afrikanische Heilpflanze, die keinen Verboten unterliegt. 

In welchen Ländern ist Iboga verboten?

Die Behandlung mit Iboga ist eine rechtliche Grauzone.

Bis heute lassen sich die Wirksamkeit von Ibogain und das Risiko, das mit der Einnahme verbunden ist, anhand wissenschaftlicher Studien nicht sicher beurteilen. Das liegt unter anderem an der komplizierten rechtlichen Lage. In Europa dürfen Ärzte nicht mit dem Wirkstoff behandeln, aber in vielen Ländern – darunter Deutschland – ist es auch kein illegales Betäubungsmittel. Es zu besitzen und zu konsumieren, ist also erlaubt. So können Privatpersonen eine Behandlung mit Ibogain anbieten.

In den USA ist das anders. Dort ist Ibogain zusammen mit weiteren bewusstseinserweiternden Drogen in den späten 1960er-Jahren verboten worden. 1995 sah es für kurze Zeit so aus, als könnte Ibogain doch noch als Arzneimittel zugelassen werden. Die Neurowissenschaftlerin Deborah Mash bekam nach ersten viel versprechenden Testläufen grünes Licht von der US-amerikanischen Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA), klinische Studien durchzuführen. Sie kann sie jedoch nicht finanzieren; die öffentlichen Geldgeber stufen das Risiko für die Patienten als zu hoch ein. Und Pharmaunternehmen interessieren sich nicht für Ibogain. “Es ist nicht profitabel genug”, vermutet Mash.

Kann Iboga bei längerer Einnahme süchtig machen?

Nein. Wie bei anderen Psychedelika auch, so gibt es bei der Einnahme von Ibogain keine Hinweise auf die Bildung einer Sucht.

Quellen

Wir haben einige Artikel aus populärwissenschaftlichen Magazinen und wissenschaftlichen Fachzeitschriften gesammelt. Du findest sie unter Quellen.

Erfahrungsberichte

Wir freuen uns über Erfahrungsberichte! Mit deiner Zustimmung veröffentlichen wir sie anonymisiert unter Erfahrungsberichte.